Tarifverhandlungen zum Manteltarifvertrag Aviation fortgeführt!

Bundestarifkommission Aviation

Tarifverhandlungen zum Manteltarifvertrag Aviation fortgeführt!

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ver.di hat auf Beschluss der Bundestarifkommission Aviation den bisherigen Manteltarifvertrag zum 31. Dezember 2018 gekündigt, um die Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten zu verbessern.

Doch die Pandemie und die damit sich verschlechternde wirtschaftliche Situation im Luftverkehr mit Kurzarbeit und Personalabbau haben die Voraussetzungen für Tarifverhandlungen erheblich negativ beeinträchtigt. Die Arbeitgeber blockten Verhandlungen ab und hätten am liebsten die Lohnerhöhung ab Januar 2021 ausgesetzt, die aber für die Angleichung Ost an West sehr wichtig war. ver.di hat auf der Umsetzung der Tarifvereinbarung bestanden. In einer ersten Verhandlungsrunde zum Manteltarifvertrag im November 2020 wurde vereinbart, dass der Manteltarifvertrag für die Aviationbranche wieder in Kraft gesetzt wird. Damit sind die Arbeitsbedingungen für die ver.di Mitglieder wieder sicher und geregelt. Der Tarifvertrag kann kurzzeitig wieder gekündigt werden.
Denn: ver.di geht es weiter um die Verbesserung der Arbeitsbedingungen. Dafür hat die ver.di Tarifkommission umfassende Vorschläge zur zeitgemäßen Ausgestaltung von tariflichen Regelungen erarbeitet. Am 27.07.2021 hat die ver.di Tarifkommission mit den Vertretern des BDLS die Tarifverhandlungen zum Manteltarifvertrag Aviation fortgeführt. Die Arbeitgeber haben zu Beginn der Verhandlungen deutlich gemacht, dass aufgrund der neuen Ausschreibungen für acht Jahre an einigen Flughäfen keine Verbesserung des Manteltarifvertrages mehr möglich sei. Ein Auftakt durch den BDLS, der nichts Gutes ahnen ließ.

Nach diesen ersten Aussagen der Arbeitgeber wurden die ver.di Vorschläge zu den Punkten

  • Geltungsbereich
  • Probezeit
  • Auftragswechsel
  • Allgemeine Arbeitspflichten
  • Betriebszugehörigkeit
  • Ärztliche Untersuchungen
  • Personalakten
  • Ausrüstung/Bekleidung
  • Weiterbildung
    diskutiert.

Das Ziel von ver.di ist es, sichere Ansprüche für alle Beschäftigten zu vereinbaren.

Dazu ein einfaches Beispiel: Für viele Kolleginnen und
Kollegen ist es selbstverständlich, mit ihrer Dienstkleidung an den Flughafen zu kommen und dann sofort an den Arbeitsplatz gehen zu können. Der Grund dafür sind oft unzureichende Umkleidemöglichkeiten und auch die Tatsache, dass das Umziehen nicht bezahlt wird. ver.di fordert, dass die Wegezeit und das Umkleiden mit einer Pauschale bezahlt wird, so wie es die Rechtsprechung in verschiedenen Fällen ausgeurteilt hat. Die Arbeitgeberseite lehnt dies aufgrund der möglichen Kosten rundheraus ab.


Diese Ablehnung durch die Arbeitgeberkommission hat sich durch die gesamten Verhandlungen gezogen. Immer wieder sind wir damit konfrontiert worden, dass unsere Forderungen neue
Rechtsbegriffe einführen würden, neue Kosten die Folge wären oder aber Weiterbildungsangebote nicht mehr gemacht werden könnten. Die Arbeitgeber wollen die tariflichen Ansprüche für die Beschäftigten nicht verbessern, im Gegenteil bei Schulungs-maßnahmen soll auf Kosten der Beschäftigten gespart werden.
Die Tarifverhandlungen werden im Spätsommer fortgesetzt.
Nach dem Vorgehen der Arbeitgeberseite ist klar: wir müssen mehr ver.di Mitglieder werden, um unsere Forderungen durchzusetzen. Dazu reicht es nicht, im Betrieb zu meckern, im Falle der Auseinandersetzung brauchen wir Kolleginnen und Kollegen, die mit uns zusammenstehen, um bessere Tarifverträge durchzusetzen. Das wird kein Spaziergang.


Für weitere Fragen wende Dich an unsere ver.di. Büros. Auch die ver.di Betriebsrätinnen und
Betriebsräte können Dir erklären, wie es weitergehen soll.

Eure Mitglieder der
ver.di-Bundestarifkommission Aviation

Und wieder ist klar:
ver.di Mitglieder sind besser dran!
Stärke Dich und Deine Kollegen! Werde ver.di Mitglied!
Deshalb jetzt: Mitmachen. Mitentscheiden. Mitglied werden!